Gesundes Essverhalten schon im Säuglingsalter lernen

Ein gesundes Essverhalten, was wiederum der Entwicklung von Übergewicht vorbeugt, wird bereits im Säuglingsalter erlernt. Für Säuglinge bedeutet Essenlernen, einen Hunger und Sättigungsrhythmus zu entwickeln. Mithilfe von Lauten, Worten, Körperhaltung teilt der Säugling den Eltern Bedürfnisse wie Hunger und Sättigung mit. Eltern sollten die Signale des Kindes wahrnehmen und für ein angemessenes Nahrungsangebot sorgen. Das Kind jedoch entscheidet selbst was und wie viel es trinkt und isst.

Säuglinge sollten nicht zum Essen gedrängt oder damit beruhigt werden. Wird die Mahlzeit abgelehnt oder früher abgebrochen, genügen ein bis zwei Versuche das Kind zum Essen zu ermutigen. Extraspeisen als Ersatz sollten nicht angeboten werden. Auch Ablenkungen während des Essens sollten vermieden werden. Die richtige Wahrnehmung von Hunger- und
Sättigungssignalen hilft einer Überfütterung und übermäßiger Gewichtszunahme vorzubeugen. Außerdem sollten Säuglinge die Möglichkeit erhalten, neue Lebensmittel zu entdecken und mit allen Sinnen zu erfahren. Neue Lebensmittel sollten dem Säugling mehrmals ohne Zwang und mit Geduld angeboten werden. Geschmacksvorlieben bilden sich durch wiederholtes Probieren.

Entscheidend ist der schrittweiser Aufbau einer abwechslungsreichen Ernährung. Die Atmosphäre beim Essen sollte entspannt und angenehm sein, da bei der Nahrungsaufnahme auch das Bedürfnis nach Nähe, Geborgenheit und Zuwendung eine große
Rolle spielt. Regelmäßige Mahlzeiten haben einen Ritualcharakter und schaffen Strukturen und Verlässlichkeit. Dadurch lernt das Kind, dass es Zeiten zum Essen/ Trinken und Zeiten für andere Aktivitäten wie Spielen, Kuscheln usw gibt.

Quelle: IDW, Gesund ins Leben – Netzwerk junge Familie.