Die Frage, ob man sein Kind impfen lassen sollte, bewegt viele Eltern. Welche Impfung ist wann sinnvoll? Muss man dem Kind diese Prozedur zumuten? Ist das nicht alles viel zu viel für das Immunsystem? Was ist mit Impfschäden?

Sucht man im Internet nach Informationen, stößt man bereits nach wenigen Minuten auf jede Menge impfkritischer Informationen. Im Netz kann jeder alles herausposaunen, und eine absurde These weckt das Interesse vieler, wohingegen wissenschaftliche Fakten weniger interessant sind. Leider schauen zu wenige Eltern auf die Seiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung oder die des Robert-Koch-Instituts.

Impfen ist sicher,
auch wenn immer wieder gezielte Fehlinformationen uns alle irritieren wollen. Im Jahre 1998 wurde eine Studie veröffentlicht, die angeblich einen Zusammenhang zwischen Masernimpfung und Autismus belegte. Zwölf Kinder sollten als Beweis dafür herhalten. Leider verschwieg der Herausgeber der Studie, Andrew Wakefield, dass er von Eltern autistischer Kinder 55.000 Pfund bekommen hatte. Sie erhofften sich über diesen Weg von der Versicherung Geld für ihr autistisches Kind zu bekommen.
Im Jahre 2010 wurde diese Studie als Fälschung entlarvt und das schwarze Schaf mit einem Berufsverbot belegt. Leider weiß das kaum jemand und somit spuckt der Autismus- Fake nach wie vor in vielen Köpfen herum.
Sicherlich fragen Sie sich jetzt, woher man sicher sein kann, dass es keinen Zusammenhang gibt. Erstens: es wurde inzwischen an über 500.000 Kindern belegt. Zweitens: der Anteil von autistischen Kindern ist unter den nicht geimpften Kindern genauso groß wie unter den geimpften Kindern. Drittens: die Veranlagung zum Autismus wird vererbt.
Welche relevanten Nebenwirkungen des Impfens sind zu erwarten?
Der Pix tut weh und die Kinder weinen oft für kurze Zeit. Manchmal wird die Einstichstelle rot und das Kind hat erhöhte Temperatur, vielleicht sogar Fieber. Manche Kinder werden müde und schlafen sehr viel. Andere werden wiederum sehr unruhig und weinerlich. Das sind alles keine schlimmen Nebenwirkungen, das ist der Erfolg der Hauptwirkung! Alles Anzeichen dafür, dass das Immunsystem reagiert und arbeitet, weil es nun schützende Antikörper ausbildet. Genau das ist es, was man will.

Impfen ist sinnvoll,
weil Impfungen verhindern, an den Folgen schwerwiegender Erkrankungen zu versterben oder ein Leben lang darunter zu leiden. Der drastische Rückgang der Todesfälle bei den vier großen Infektionskrankheiten Kinderlähmung, Diphtherie, Haemophilus influenza Typ B und Masern in Europa und weltweit zeigt, wie dramatisch gut und segensreich Impfungen wirken.
Leider sind viele dazu bereit, ihre Computer besser vor Viren zu schützen als ihre Kinder. Zu sehen war dies vor einiger Zeit in Berlin, wo es Kinder gab, die an Masern erkrankten. Mit bleibenden Schäden und sogar Toten. Alles vermeidbare Dinge.
Leider und auch Gott sei Dank sind uns die Bilder nicht mehr bekannt, die Polio, Pocken, Masern, Mumps, Röteln, Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten anrichten können. Und somit fehlt uns hierzulande auch die Erfahrung und der Respekt vor dem, was Bakterien und Viren immer noch bei Ungeschützten anrichten können.
Eine Mehrfachimpfung klingt in den Ohren vieler Eltern wie ein Großangriff auf das Immunsystem. In Wahrheit braucht man dabei viel weniger Wirkstoff als in den Einzelimpfungen, um eine Reaktion zu erzielen.            Aluminium ist auch schon lange aus den Impfungen verschwunden, obwohl auch das immer noch als warnendes Argument angeführt wird.

Impfen ist solidarisch

Impfen ist eine Solidaritätserklärung, ein Bekenntnis zur Gemeinschaft in der wir leben. Geimpfte Menschen schützen Andere und werden von Anderen geschützt. Sie schützen die Schwachen, die nicht geimpft werden können: die ungeborenen Kinder, die Frühgeborenen, die Neugeborenen und die Kranken.
Sogar die Kinder der Impfgegner werden dadurch geschützt. Diese profitieren von der sogenannten Herdimmunität, also der Immunität der Anderen, die verhindert, dass es zu größeren Ausbrüchen der oben genannten Erkrankungen kommt.

Somit können wir nur alle Eltern dazu ermutigen, ihre Kinder impfen zu lassen. Gute, lobbyfreie Informationen finden Sie auf den offiziellen Internetseiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und des Robert-Koch-Institut.

Diese Zeilen entstanden in Anlehnung an ein Kapitel aus dem Buch von Eckart von Hirschhausen“ Wunder wirken Wunder“, welches wir an dieser Stelle allen herzlichst empfehlen können.